Südafrika zum Jahreswechsel 29.12.2020 - 17.01.2021

Card image cap

Reisebeschreibung

Entlang der schönsten Küsten-Straßen Südafrikas
„Sawubona – Herzlich Willkommen“ im Süden von Afrika. Sawubona, darunter ist nicht nur ein Wort zu verstehen, sondern ein Gefühl, welches wir schon in der ersten Minute unserer Motorradtour in Südafrika erleben werden. Bei unserer Ankunft in Capetown erwarten uns freundliche Gesichter, welche uns mit ihrer herzlichen und warmen Art begrüßen werden. Dieses Land, oberhalb vom Kap der guten Hoffnung, hält viele seltene Tierarten, neue Kulturen und umwerfende Landschaften für uns bereit. Wir werden auf unserer Reise durch Südafrika nichts auslassen.

Im Addo-Elefanten-Nationalpark werden wir „tierisch“ spannende Stunden genießen, einkühles Bad im Indischen Ozean einnehmen und am südlichsten Punkt von Afrika über die unendliche Kraft des Zusammentreffens von zwei Weltmeeren staunen. Nach dem Grün der Weinberge von Kapstadt und der Aussicht vom berühmten Swartbergpass, geht es hinein in die Trockenheit der kleinen Karoo. Danach warten die schönsten Küsten-Straßen Südafrikas auf uns und der Swing dieser Kurven bringt uns später zurück zum Traumziel am Tafelberg, nach Kapstadt. Von da aus bringt uns der Chapmans Peak Drive, mit 114 Kurven, hinauf zum Cape-Point. Dieser Punkt liegt auf einem Kliff am Südende der Kap-Halbinsel, welcher ein Teil des zum Weltkulturerbe erklärten Table Mountain Nationalpark ist. Hier tummeln sich zahlreiche Antilopenarten, Paviane und Kap-Bergzebras sowie über 250 Vogelarten

Tourablauf

Start am Flughafen in Ostdeutschland (optionaler Transfer zum Startpunkt), Non-Stop-Flug über Frankfurt nach Kapstadt.
Fast alle internationalen Flüge kommen im Laufe des Vormittages in Kapstadt an. Am Flughafen treffen wir unseren Reiseleiter, der uns auf direktem Wege in unser Hotel begleitet. Hier können wir uns nach dem langen Flug erfrischen und eine Kleinigkeit essen. Für den Nachmittag ist eine Stadtrundfahrt durch Cape Town geplant (fakultativ), um uns einen Überblick über eine der schönsten Städte der Welt zu verschaffen. Am Abend findet ein Dinner mit der ganzen Gruppe statt, wo wir uns den Gaumen so richtig verwöhnen lassen - das Essen in Südafrika ist erstklassig! Wir sind bemüht, eine lokale Persönlichkeit dabei zu haben, um uns Geschichte, Tierwelt, Geographie, Land und Leute Südafrikas näher zu bringen.
Ausgeschlafen und nach einem ausgiebigen Frühstück kapern wir uns einen Hop on - Hop of Bus und können bei schönstem Wetter hinauf mit der Seilbahn auf den Tafelberg fahren oder uns an eine schöne Badebucht legen. Am Silvesterabend feiern wir in geselliger Runde an der Waterfront in das neue Jahr hinein. Das Feuerwerk um Mitternacht soll eines der Schönsten der Welt sein.
Am Neujahrstag haben wir noch einmal richtig viel Zeit für Kapstadt. Ob ihr das Meeresmuseum sehen oder einen Segeltörn hinaus in die Bucht vor Kapstadt machen wollt – jeder entscheidet selbst. Am Nachmittag ist Zeit, um die bürokratischen Aufgaben bezüglich der Motorradübernahme zu erledigen. Der Abend wird wieder an der Waterfront ausklingen.
Nach dem Frühstück verlassen wir das Hotel gegen 9:00 Uhr, um die Motorräder zu übernehmen. Dann beginnt unsere Fahrt im Linksverkehr. Kurz hinter Wellington fängt die Straße an interessant zu werden. Wir überqueren zunächst den Bain‘s Kloof Pass, fahren dann weiter über Wolseley nach Tulbagh. Das Mittagessen kann in einem Restaurant in Tulbagh eingenommen werden. Am Nachmittag geht es zunächst nach Ceres, dann über zwei weitere Pässe nach Touwsrivier und schliesslich durch das schöne Koo Tal nach Montagu. Bei gutem Wetter steht als Alternative auch eine leichte Schotterpiste auf dem Programm. Ab Touwsrivier fahren wir über den Ouberg Pass nach Montagu. In Montagu werden wir in der Mimosa Lodge übernachten. Das gemeinsame Abendessen nehmen wir im Guesthouse ein. Bernhard, der Besitzer, ist ausgebildeter Koch. Er wird uns ausgiebig verwöhnen.
Dieser Tag wird sicher einer der Höhepunkte unserer Tour. Wir brechen wieder gegen 9:00 Uhr auf und fahren über Bonnievale nach Swellendam. In Swellendam besichtigen wir die alte Drostdy. Ab Swellendam fahren wir über den kurvenreichen Tradouws Pass nach Barrydale, wo ein Mittagessen auf uns wartet. Am Nachmittag geht es über Ladismith und den Huisriver Pass nach Calitzdorp. Hier biegen wir nach links auf eine Schotterpiste ab, um durch Kruisrivier und Matjesrivier auf den Swartberg Pass zu erreichen. Auf der Passhöhe angelangt (1.568m) bietet sich die Gelegenheit eine einmalig schöne Aussicht zu bewundern. Nach einer ausreichenden Pause geht es weiter auf sehr kurvenreicher Straße. Mit den Swartberg Mountains im Rücken, fahren wir in die wundervolle Stadt Prince Albert. Wir werden hier im Swartberghotel übernachten, welches auch über einen Swimmingpool verfügt. Eine schotterlose Alternative wird gern angeboten!!! Das Abendessen wird in einem sehr stilvollen Restaurant im Herzen der kleinen Karoo Stadt eingenommen.
Heute fahren wir nach Oudtshoorn. Oudtshoorn ist das Zentrum für Straussen-Farmen in Südafrika. Da wir keine große Distanz überwinden müssen, gibt es ausgiebig Gelegenheit sich in Oudtshoorn und der Umgebung umzuschauen. Wir werden eine Straussenfarm besuchen, optional kann an einer Führung in den Cango Caves (Tropfsteinhöhle) teilgenommen werden. Wir übernachten in Oudtshoorn und bleiben zum Dinner in unserem schönen Guesthouse.
Auf dem Weg nach Knysna, über die Outeniqua Berge und den gleichnamigen Pass, lassen wir zunächst die “Stadt der Straussen” hinter uns. Bevor wir nach Knysna kommen, erreichen wir George. Wer möchte, kann hier in den Outeniqua Choo-Tjoe (einem von einer Dampflok gezogenen Zug) umsteigen und nach Knysna weiterfahren. In Knysna angekommen, steht eine Mittagspause auf dem Programm. Am Nachmittag geht es zurück in die kleine Karoo. Wir fahren über Sedgefield, Wilderness und George zurück nach Oudtshoorn. Die Unterbringung erfolgt im gleichen luxuriösen Guesthouse wie in der letzten Nacht. Zum Abendessen fahren wir heute in das Zentrum der Straussenstadt.
Auch heute starten wir 9:00 Uhr. Wir lassen jetzt die kleine Karoo endgültig hinter uns und fahren in den bekannten Knysna Forrest. Gleich hinter Plettenberg Bay biegen wir von der N2 ab und fahren durch Nature‘s Valley sowie über den Bloukrans Pass. Hier im Tsitsikamma Park besichtigen wir den Big Tree, einen sehr alten und großen Yellowood Baum. Das Mittagessen werden wir in einem Farmstall einnehmen. Frisch gestärkt geht es nach Kareedouw in das Langklooftal nach Humansdorp. Ab hier fahren wir weiter durch das schöne Gamtoos Tal weiter in Richtung Osten.
Am späten Nachmittag treffen wir am Addo Park ein und übernachten dort in einem sehr schönen Hotel, keine 20 km vom Parkeingang entfernt.
Wir brechen zeitig auf, um früh im Addo Elephant Park zu sein. Wir lassen unsere Motorräder am Hotel zurück, um mit allradgetriebenen Fahrzeugen den Park zu entdecken und viele der majestätischen Tiere zu sehen. Der Park ist Heimat für über 350 Elefanten, Leoparden, Rhinozerosse und Cape Büffel. Es gibt jedoch viele andere Tierarten, unter ihnen mehr als 400 Vogelarten. Im Camp des Parks kann auch zu Mittag gegessen werden. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung, optional ist eine Elephantback Safari möglich oder eine kleine Tour mit dem Motorrad, bei der die alte Missionssiedlung Enon besucht werden kann. Am Abend geht es zurück zu unserem Hotel am Addo Park.
Vom Addo Park fahren wir wieder in die Karoo, um Graaf-Reinet zu besuchen. Diese Stadt ist eine der ältesten und schönsten Südafrikas. Gegründet wurde der Ort 1786 und nach dem damaligen Gouverneur Cornelis Jacob van der Graaf und seiner Frau Cornelia Reinet benannt. Bevor wir die Stadt erreichen, übernachten wir bei einem Private Game Reserve, ca. 60 km außerhalb von Graaff-Reinet. Bei unserer Ankunft bekommen wir „High Tea“ serviert. Anschließend geht es auf Safari um Nashoerner, Giraffen, Antilopen und Geparde zu beobachten. Der traditionelle Sundowner, wird im Rahmen der Safari, hoch oben auf dem Berg mit wunderschöner Aussicht serviert. Die Nacht verbringen wir in der luxuriösen Lodge des Private Game Reserves.
Vom Game Reserve geht es nach Graaff-Reinet. Diese Stadt wird oft als „Juwel der Karoo” bezeichnet. Und das zu Recht! Der Stadtkern wurde liebevoll restauriert. Über 200 Gebäude bekamen den Status eines „National Monuments“. Nach dem Aufbruch in Graaf-Reinet geht es wieder an die Küste. Unsere Route führt uns zunächst auf der N9 entlang. Dabei passieren wir fast vergessene Städte wie Aberdeen und Willowmore. Wenn es das Wetter erlaubt, werden wir über den Prince Alfred Pass (Schotterpiste) an den Indischen Ozean fahren. Unser Ziel für den Abend ist Knysna.
In Wilderness ist ein Ruhetag geplant. Unser Hotel hat einen wunderschönen Swimmingpool sowie einen wunderschönen Strand, welcher zum Entspannen genutzt werden kann. Alternativ ist eine Kanu Fahrt im Wilderness National Park möglich. Den Abend verbringen wir im hoteleigenen Restaurant.
Von Knysna geht es zunächst über George nach Mossel Bay, weiter nach Riversdale. Kurz hinter Riversdale werden wir die N2 verlassen, um auf Schotterpisten nach Malgas weiterzufahren. Hier in Malgas überqueren wir den Breede River auf der legendären handbetriebenen Fähre. Alternativ zu der Piste kann auch von Swellendam aus auf der R319 gefahren werden. Es geht anschließend über schmale Strassen nach Arniston, wo wir im Arniston Hotel übernachten werden.
Kleine Küstenrunde rund um Arniston.
Heute geht es wieder zurück Richtung Kapstadt, aber nicht ohne vorher den südlichsten Punkt Afrikas, das Cape L‘Algulhas, gesehen zu haben. Durch das Overberg geht es nach Bredasdorp, weiter über den Akkediesberg Pass nach Hermanus. Von hier sind es noch wenige Kilometer, welche uns entlang einer der schönsten Küstenstraßen Südafrikas bis zum Ziel führt. Wir fahren durch Betty‘s Bay nach Gordon‘s Bay weiter über Somerset West bis Kapstadt.
Nach dem Frühstück starten wir wieder gegen 9:00 Uhr zu einer der aufregendsten Etappen dieser Tour. Von Kapstadt aus fahren wir in Richtung False Bay. Die Tour führt uns über Fish Hoek und Simon‘s Town weiter nach Cape Point. In Simon‘s Town werden wir uns die Pinguinkolonie anschauen. Der Cape Peninsula National Park ist jetzt nur noch einen Katzensprung entfernt. Am Cape Point, auch als Kap der Guten Hoffnung bekannt, haben wir genügend Zeit uns die Umgebung näher anzusehen. Der Rückweg führt uns über den berühmten „Chapman‘s Peak Drive“. Nicht nur wir finden, dass dies eine der schönsten Straßen der Welt ist. Wieder zurück in Kapstadt müssen wir leider unsere Motorräder abgeben. Am Abend erwartet uns ein Farewell-Gourmet Dinner, in einem der Trend-Restaurants von Kapstadt.
Noch einmal richtig ausschlafen. Nach dem ausgiebigen Frühstück haben wir noch Zeit für letzte Einkäufe in Kapstadt. Am frühen Nachmittag geht es dann zum Flughafen. Dort wartet unser Lufthansa-Flieger, welcher uns zurück in den mitteleuropäischen Winter bringt.
Willkommen zu Hause

Leistungen

  • 17 Übernachtungen im Doppelzimmer in ausgesuchten Hotels oder Guesthouses inkl. Frühstück
  • 16 Abendessen
  • Reduzierung des Selbstbehaltes auf „0“ möglich mit Zusatzversicherung 6 EUR/Tag!
  • erfahrener deutscher Reiseleiter und Tourguides mit Werkstattfahrzeug und Ersatzmotorrad während der gesamten Reise
  • Begleitfahrzeug für den Gepäcktransport
  • Game Drive im Addo-Elefanten-Park
  • Elefantensafari im Nationalpark
  • Straßen- und Brückengebühren
  • Straßenkartenset für Fahrer
  • Flughafentransfers in Südafrika
  • Transfers zur Vermietstation
  • eine ganz besondere Tour-Jacke
  • internationale Linienflüge ab Deutschland nach Kapstadt und zurück
  • Im Reisepreis nicht enthalten sind
  • Kaffeepausen, Mittagspausen und Picknicks, Benzin, Getränke, Trinkgelder, Reiserücktrittskosten-Versicherung, Auslands-Krankenversicherung, spezielle fakultative Aktivitäten, persönliche Ausgaben

Streckenbewertung
NORMAL
7 STD. FAHRZEIT
PAUSEN
Tourprofil
  • Start
  • Genauer Start wird noch bekannt gegeben
  • Tourdauer
  • 20 Tage
  • Klima
  • Tagsüber kann es durchaus über 30°C werden. Die Hitze ist aber sehr trocken und deshalb gut verträglich. Nachts sinken die Temperaturen selten unter 15 Grad!
  • Gesamttrecke
  • ca. 3000 km
  • Straßen
  • auf gut ausgebauten Landstraßen (Asphaltanteil ca. 90% – nicht immer gut)
  • Fahrkönnen
  • • Das Motorrad sollte auf kurvigen Strecken und auch in engen Spitzkehren sicher beherrscht werden.
    • teilweise kleine und schwierige Berg-Straßen
    • kurze Schotterpassagen sollten kein Problem darstellen
    • Gruppenerfahrung auf Tour von Vorteil, aber nicht Bedingung
Fahrer im Doppelzimmer

3990,00 EURO

Aufpreis für BMW F 700 GS

1595,00 EURO

Aufpreis für BMW F 800 GS

1695,00 EURO

Aufpreis fü BMW R 1200 GS LC

1999,00 EURO

Einzelzimmerzuschlag:

699,00 EURO

R+V